zum Inhalt springen

Ki- oder auch Shin-Shin-Toitsu Aikido wurde von Aikido-Meister Koichi Tohei (1920-2011), einem der bedeutendsten Schüler des Aikido-Gründers Ueshiba Morihei (1883-1969), entwickelt.

Im Jahr 1977 zog einer der herausragendsten Schüler Toheis, Kenjiro Yoshigasaki Sensei, nach Europa, um hier die Lehre von Ki und Aikido zu unterrichten. Er hielt in ganz Europa Lehrgänge ab, die von über 5000 Schülern besucht wurden.

Im Jahre 2001 gründete er einen eigenen, europäischen Aikido-Verband, den in Brüssel ansässigen "Ki No Kenkyukai Association Internationale". Dabei passte er die Inhalte, Lehrmethoden und Prüfungsordnung seinem Verständnis der harmonischen Kampfkunst Aikido und der ihr zu Grunde liegenden Philosophie an.

Seit 2015 trägt der Verband den Namen Ki No Kenkyukai Internationale. Zu Beginn des Jahres 2021 gehören weit über 100 europäische Dojos dem Verband an.